Bewertung: hat der Preis einen Einfluss auf die Punktzahl?

Hi,
Wie gewichtet ihr den Preis des Rums, wenn ihr ein Review in der App angelegt?
Ich habe ihn bisher immer außen vor gelassen.
Das heißt:
Rum A 20€ Geschmack 80 Punkte
Rum B 100€ Geschmack 80 Punkte

Beide Rums werden mit 80 Punkten bewertet.

Der Preis ist ja auch immer eine Variable.

Sorry, falls es das Topic schon einmal gab. Konnte es nicht finden.
Beste Grüße

6 Likes

For me, you don’t weight the price cause this one is increasing with the time : I mean, does a Caroni Velier better when you bought it in 2010 at 100€ or now at 1500€ ? So for me I forgot the price when I rate a rum (or whisky of course).

After, when I look what I’d like to buy, of course if 2 rums are rated same level and the cost of one is 150€ and the other one is 300€, I buy the first one.

6 Likes

Ich mache das meistens so, dass ich den Rum in der Bewertungsfunktion objektiv bewerte ohne den Preis mit einzubeziehen und dann im Kommentar schreibe ob mir der verkostete Rum den Flaschenpreis zum aktuellen Stand Wert wäre.

6 Likes

Persönlich finde ich es schwer den Preis 100% außer acht zu lassen. Das Unterbewusstsein entscheidet da schon ein bisschen mit. Faire Bewertung würde man nur bekommen wenn man es 100% blind verkosten würde. Was ich sagen will…unbewusst wird der Preis bei vielen Bewertungen eine Rolle spielen, es vollständig auszublenden halte ich für unmöglich

13 Likes

Ich bewerte meistens anhand meiner Erwartungshaltung. Die ist bei hohen Preisen oder tollen Namen natürlich höher und der Rum muss im Glas besser performen.
Dementsprechend gebe Ich fast immer kleine Auf- oder Abwertungen für die Preisgestaltung.

Einen 300€ Rum werde Ich immer anders als einen 30€ Rum beurteilen. Um mal ein Beispiel zu nennen. Den Origenes 8er fand Ich gut-sehr gut für die 30€, der Origenes 30er fand ich sehr schwach für die 300€. Im blinden Direktvergleich würde der 30er den 8er aber sicher schlagen. Dennoch gebe Ich dem 8er eine bessere Bewertung, da es ein besserer Rum in meinen Augen ist.

9 Likes

Hi,

Ich gehe erst mal ohne den Preis an das Tasting. Allerdings kann ich nicht ausschließen dass der Preis unbewusst meine Erwartungshaltung beeinflusst, doch ich versuche das zu vermeiden.

Am Ende geb ich jedoch nochmal bis zu 3 Punkte für Preis Leistung her, was bedeutet dass ein mittelmäßiger Rum für sehr hohen Preis im Erstmarkt eher etwas abgewertet wird, während ein guter oder sehr guter Rum im niedrigen Preissegment auch mal einen Punkteschubs bekommt.

4 Likes

Kann fast alles unterschreiben, von dem was ihr gesagt habt. Bei mir ist es ähnlich, ich bemühe mich um Objektivität, aber der Preis beeinflusst die Erwartungshaltung und letztlich ist die der Maßstab oder ein wichtiger Teil von diesem.

Was mir persänlich auffällt ist, dass ich bei Samples den Preis weniger stark in betracht ziehe, es sei denn es ist Rum der deutlich überhalb meiner Preisklasse ist (d.h. >200€), aber beim Sample fällt es nicht ins Gewicht ob die Flasche 60 oder 160€ gekostet hat.

3 Likes

Im Kommentar hab ich durchaus schon mal auf ein gutes oder schlechtes PLV hingewiesen, im Sinne von das es in einer bestimmten Preisklasse besseres gibt (wobei das immer subjektiv ist und deshalb ins Kommentar und nicht die m.E. objektivierte Punktzahl gehört). In der Punktzahl spielt der Preis für mich gar keine Rolle. Da zählt Nase, Geschmack, Abgang gleich ob er 20 € oder 1000 € kostet.

Mehr als 50-100 € ist kein Rum Wert, da es m.M.n. für wirklich jeden Geschmack in dieser Preisklasse etwas gibt was als „lecker“ empfunden wird.

Caroni bspw. wird man in dieser Preisklasse nie finden, ergo müsste man ihn entsprechend meiner These generell abwerten weil die Flaschen einfach zu teuer sind und damit ein schlechtes PLV vorliegt. Aus meiner Sicht kann das aber nicht das Ziel der Punktwertung sein, da der Preis nichts am Geschmack ändert. Anders formuliert müsste man konsequenterweise z.B. bei den raren Habitation Velier HD Rums jedes Jahr 10 Punkte abziehen weil die Preise völlig durch die Decke schießen und das zeigt aus meiner Sicht schon wie absurd es bei einem Luxusprodukt (und das ist auch Rum für 50 € schon) ist das PLV in der Punktzahl zu berücksichtigen wenn es um die „Experience“ geht.

Man kann das durchaus ähnlich wie mit Aktien oder anderen Investments sehen die einem Risiko unterliegen. Kaufe dir den 1000 € Rum nur wenn du dir den Totalverlust leisten kannst. Da geht halt nicht die Aktiengesellschaft insolvent, sondern die Flasche ist auf einmal leer. Und am Ende hat man es wenigstens noch genossen wie das Geld im wahrsten Sinne des Wortes verflossen ist :crazy_face:

4 Likes

Für mich zählt in erster Linie mein Geschmacks- und Geruchserlebnis! Der Preis spielt dann erst einmal keine Rolle. Ich stimme allerdings Lukas zu, dass die Neutralität bei den Samples eher gegeben ist.
Nur wenn ich besonders angenehm oder besonders enttäuscht bin, erwähne ich evtl. noch den Preis im Kommentar!

3 Likes

Hi,

Naja, man kann ab gewisser Exklusivität schon davon ausgehen, dass der Inhalt ein besonderer sein kann, insb. wenn es speziell vom IB ausgesuchte Fässer sind. Ich orientiere mich daher auch nicht an Auktionspreisen, sondern dem was der Shop als UVP ursprünglich mal wollte…

2 Likes

Das mit der UVP ist aber auch so eine Sache. Es gibt da ein paar „Einhörner“ die kosten heute tausende EUR, haben ursprünglich aber mal „fast gar nichts“ gekostet. Vor 20 Jahren wusste auch keiner das der Rum mal so teuer wird.
Das ändert am Geschmack aber alles nichts. Ein entsprechender Rum verdient also aufgrund seines Profils entweder die > 90 Punkte oder eben nicht (egal was er kostet).
Das mit der Exklusivität hast du schon gut formuliert. Bei Single Casks generell und ab einem gewissen Preis sowieso, erwartet man einen guten Rum. Aber auch hier bleibt unabhängig vom Preis alles subjektiv. Manche Leute können Caroni nicht ausstehen und fahren trotzdem auf ein 500 € HGML Single Cask ab.

4 Likes

Ich denke ebenfalls, dass der Preis keinen Einfluss auf die Bewertung (Geschmack/Geruch) haben sollte. Dennoch finde ich es gut, wenn ich in einem Kommentar auch auf die P/L hingewiesen wird. Kevin Sorensen beispielsweise berücksichtigt das oft in seinen Rezessionen.

Wie wäre es denn, wenn man P/L auch als einen offiziellen Bestandteil mit in die Bewertung aufnimmt. Das könnte z.B. aus Kaufpreis und „schlecht/mittel/gut/sehr gut“ oder 0-5 Skala bestehen. Somit: Feature Request @Oliver :wink:

8 Likes

Vielen Dank für eure zahlreichen Beiträge.
Es stimmt, ganz unabhängig und unbeeinflusst vom Preis zu Beurteilen ist sehr schwer. Er wird meist unterbewusst mit einfließen oder eine Erwartungshaltung schaffen.
Trotzdem sollte es das Ziel in Hinblick auf die Bewertung von 0-100 sein.

1 Like

Find ich grundsätzlich eine gute Idee. Aber hier fließen denke ich zu viele Faktoren ein (Zu welchem Zeitpunkt habe ich die Flasche zu welchem Preis gekauft, “Wertsteigerung” im Laufe der Zeit, …). Charmant wäre vielleicht auch eine “automatische” Berechnung des PLV basierend auf dem aktuellen Marktpreis der Flasche, dieser wächst ja dynamisch mit. Ich mache mir hierzu mal Gedanken. :slight_smile: :raised_hands:

6 Likes

So eine Berechnung ist eine gute Idee finde ich!

Ein weiterer Punkt in der Bewertung ist aber auch noch die Frage wie neu bzw. erfahren man ist. Ich bin jetzt erst seit knapp drei Jahren in den Sphären des Rums unterwegs und merke daher sehr stark wie sich mein Geschmack etc. verändert. Rums die ich noch vor 1 1/2 Jahren mit 40 Punkten bewertet habe/hätte liegen jetzt bei 80. Die stark gezuckerten Rums die ich zu Anfang noch am liebsten mochte kann ich mittlerweile nur noch in kleinen Mengen trinken und greife heute am liebsten zu ungezuckerten Rums mit leichter natürlicher Süße.

1 Like

Wenn ich eine Spirituose, egal ob Rum, Whisky, Armagnac oder was auch immer, bewerte, dann bewerte ich diese nur nach dem Geschmack. Der Preis ist mir dabei komplett egal. Wenn mir etwas was 100€ kostet besser schmeckt, wie etwas was 600€ kostet, dann bewerte ich es auch so.
Die Bewertung sollte immer unabhängig von dem Preis und anderer bekannten Bewertungen sein, denn sie gibt immer die sensorischen Eindrücke des Testers wieder, die er an dem Tag und zu der Zeit des testens hatte.

.

1 Like

In der neuen Version werden ältere Verkostungen in einer Historie protokolliert. Wenn Du in der Rum-Detailansicht Deine Verkostung aufruft findest Du im unteren Bereich (beim Löschen-Button) einen Zugriff auf die Historie. Hier siehst Du ob, wann und wie oft Du den Rum bereits verkostet hast und wie Du ihn damals bewertest hast.

2 Likes

Does that stuff allow to rate several times, including in the total amount of rates ? Because if it is right, that will change clearly the average rate if someone rating 93 rates several times rather another one rates only once at 88.

Ich habe persönlich die Erfahrung gemacht, dass es guten und schlechten Rum in allen Preisklassen gibt. Deswegen spielt bei mir der Preis eine untergeordnete Rolle und fällt bei meinen Punktzahlen nicht ins Gewicht. Es geht bei mir ja eigentlich immer nur um schmeckt, oder schmeckt nicht. Erst dann überlege ich mir warum das so ist und bewerte unabhängig vom Preis.
Und was bei mir evtl. 40 Punkte bekommt, ist anderen 80 und mehr wert. Geschmäcker sind ja grundsätzlich verschieden und entwickeln sich ja beständig weiter.

6 Likes