#24DaysOfRum 2022 - Prelude

Dear RumX Community Members,

time is passing by quickly and today, we have already First Advent :candle::evergreen_tree:
This means we can finally open the Advent calendar! :blush:

As mentioned in our letter, the calendar is accompanied by a ‚quiz’. You can provide your guesses here, and share your views. Every day, at 21:00, we will release the name of the rum of the respective day (the second release will be on 1 December, so be a little patient after today‘s rum😉). Discussions can resume following the release of the rum names. The following day, discussions may start for the new sample…continuing through to 25 December.

We hope that you will enjoy the rums - as much as we will do!

Your RumX Advent calendar team
Adrian, Chris, Jakob, Michael, Oliver


Today's rum is:

Rhum House Bielle Grande Réserve, 2008, 58% | RX11952 | RumX

Did you recognise it? Please leave your comments and thoughts below

12 Likes

Yay, here we go! :heart_eyes::christmas_tree::tumbler_glass:

7 Likes

Juhuuu, endlich geht es los, und ich muss mir nicht mehr die Zeit vertreiben mit den Spielchen, um die Samples nicht schon vorzeitig zu öffnen :christmas_tree::rofl:

13 Likes

So … einer muss ja anfangen :wink: Und ich liege seit gestern mit Fieber im Bett und wusste noch gar nicht, ob ich mein heutiges Fläschlein nicht lieber erst in ein paar Tagen trinken sollte. Naja … Aspirin & Co sind jetzt auf dem Wirkungshöhepunkt, also hab ich mein Fläschchen für den ersten Advent mal aufgemacht.

Kleiner Spoiler vorweg: Es ist nicht der Gute POTT

Nase: Sofern meine Geschmacksknospen heute nicht völlig daneben liegen, rieche ich da Minze, Lösungsmittel, etwas Kokos und Mandel (die letzten beiden nur ganz leicht) sowie ganz leicht leicht Gebäck. Und Holz.

Gaumen: Minze, Kräuter und geräucherte Kräuter direkt vorne. Schön warm auf der Zunge mit gebranntem Zucker, Marzipan und einer angenehmen warm-weichen Süße. Grüner Apfel vielleicht noch im Hintergrund.

So vom Gefühl her zwischen 55-60% ABV und auf jeden Fall einige Jährchen im Fass. Schmeckt mir deutlich besser, als beim ersten Schnuppern. Etwas Zeit im Glas hat hier sehr gut getan.

Im Schrank hab ich den auf jeden Fall nicht und probiert auch noch nicht. Erinnert mit am ehesten noch an TDL oder auch entfernt an Ost-Afrikaner (Grays, Isautier etc). Aber bei meiner Erkältung würde ich heute für nix die Hand ins Feuer legen … ich lese weiter gespannt mit :star_struck:

13 Likes

Dann gebe ich auch mal meinen Senf dazu:
Erstmal gute Besserung @Serge, ich hoffe der Rum ist die richtige Medizin :wink:

Bei meinem ersten Eindruck direkt nach dem Einschenken hab ich mich gefragt ob wir den gleichen Rum im Glas haben. Da hatte ich erstmal eine Ladung Frucht (Birne, Mirabelle, Kokosnuss, etwas Honigmelone) begleitet von würzigen Holznoten. Da dachte ich es erwartet mich ein Foursquare. Nach wenigen Minuten wurde es aber weniger fruchtig und es kamen die von dir beschriebenen Kräuter hinzu.
Am Gaumen Kräuter, Artischocke und würziger Fasseinfluss der im Abgang verkohlt wirkt, mit der Zeit aber abklingt und ein schönes Wechselspiel aus Kräutern und Gewürzen hervorbringt.

Den Alkoholgehalt hätte ich auf irgendwas um die 55% geschätzt.
Bei den ersten Schlucken war ich nicht ganz so angetan, aber mit der Zeit gefällt er mir immer besser! Bin gespannt wie mir der Rest des Samples nach dem Abendessen gefällt.

Edit: Viel hat sich an der Einschätzung nicht geändert, ein Islay Finish würde mich jetzt aber auch nicht überraschen

12 Likes

Hab auch ma probiert: zunächst strömt Klebstoff entgegen verfliegt aber schnell und weicht Kokos und Frucht, Aprikose nehme ich wahr. Angenehm zurückhaltend aber schon sehr einladend.
Am Gaumen dann direkt etwas verkohlt rauchiges wahrnehmbar das sich dann etwas setzt und Raum für ordentlich würze lässt, die auch im Finish gut präsent bleibt.

Ganz interessant kann ihn noch nicht wirklich einordnen.erstmal Zeit für Abendessen :grin:

12 Likes

Ich wage mich mal aus der Deckung. :grinning: Mein Tipp ist Low-Ester Jamaika, vielleicht Clarendon, vielleicht EMB? Der 2009er von RA käme in Frage…

Edit: Der RA erscheint mir von der ABV zu hoch, würde diesen hier auch unter 60% verorten. Bleibe aber bei der groben Richtung…

10 Likes

Jetzt, wo ich am leeren Glas schnuppere, klingt low ester jamaika eigentlich auch sehr sehr gut

10 Likes

Sehr fruchtig. Jamaica klingt gut, aber ich denke auch dauern an Antigua (aber nicht high congener). Echt schwierig.
ABV zw.50-55%.

10 Likes

Einen schönen ersten Advent an alle! :christmas_tree:

Hmm, interessanter erster Rum!

Farbe: relativ blass, helles gold
Nase: fruchtig süß, geht in Richtung Grappa
Gaumen: wieder fruchtig,Würze und Kräuter aber mit viel Fass und auch Rauch - Whisky Finish?
Nachklang: kräuterig, Fass und Würze

Ich tippe auf einen T.D.L ca. 60% und ca. 10 Jahre Lagerung

11 Likes

Ich hatte nach dem ersten Schluck auch direkt T.D.L im Sinn. Wobei mich der Geruch zuerst nach Barbados geschickt hätte. Nach einiger Zeit kamen dann aber die bereits genannten Kräuter gut durch.

Alkoholgehalt irgendwo im die 50% schätze ich.

Auf jeden Fall schon mal ein leckerer Start

10 Likes

Kein Bier vor vier! (Rum ist erlaubt :stuck_out_tongue_winking_eye: ) Gute Besserung!

Hmm… jetzt habe ich hier schon gelesen bevor ich ihn probiert habe. T.D.L … könnte schon sein, besonders die Nase hat mich an den Barracuda “in verdünnt” erinnert. Low ester Jamaica kann ich auch irgendwie nachvollziehen, aber eher am Gaumen :thinking:

Ich glaub ich nehm noch n Schluck :laughing:

9 Likes

Eine heiße Fährte war bis jetzt glaube ich noch nicht dabei… :sunglasses::tumbler_glass:

10 Likes

Achso, ja stimmt… Guyana natürlich!!!1elf :rofl:

7 Likes

Also das Profil ist in meiner Sample-Kiste wenig bis gar nicht vertreten, aber irgend wie klingelt da was. Könnte es was aus Down Under sein? Beenleigh?

Edit: Ach komm, ich leg mich fest.

Australien, 12 Jahre, 51% :man_shrugging:

11 Likes

Nase: Röstig, Verbrannt, Holz, Eukalyptus

Geschmack: Kräuter, Eukalyptus, Holz, Agricole

10 Jahre
54%
Agricole
80/100

11 Likes

Guten Abend die Herren,
sooo endlich kann es losgehen :sunglasses::drooling_face::tumbler_glass:

Nose: fruchtig, minzig, Gummi, röst aromen und holzig
Gaumen: Minzig, lakritz, spicy, caramel, schwarzer tee, gummi, holzig, getoastetes Fass, florale noten. Der Alkohol ist hier anfänglich stark präsent.
Abgang: mittellang, leicht holzig, auch hier wieder minzig, schokolade, tolle Fass/Holznoten mit einer leichten astringenz
Update: Abgang wird immer mehr floraler/herbaler. Doch ein Agricole vielleicht :thinking: Könnte auch der von Dirk ausgewählte Depaz sein :crazy_face:

Ich bleibe bei guyana PM
Ca. 50%
Ca. 20 Jahre gereift

11 Likes

Puh, beim einschenken wehte mir ein kleines Lüftchen aus Savanna entgegen. Vor lauter Neugier direkt einen Schluck probiert: … ih, Alkohol überhaupt nicht eingebunden…

… nach 30 min im Glas - oh, viel weiter östlich, eher Guyana!

Meiner verschnupften Nase traue ich gerade überhaupt nicht. Daher nur ein sehr vages

Guyana
14y
55%

10 Likes

The longer it sits and with every little sip, I get a “hidden agricole vibe”.

Minty/eucalyptus and a bit of peppery sharpness with subtle lingering agricole flavors in the aftertaste for me.

The only distillery I ever had this experience with (not agricole but yet agricole) is Bielle. But I would be very surprised if this would be correct :sweat_smile:

PS: I hope Germany does better than Belgium :joy::de:

11 Likes